Passwort vergessen? jetzt kostenlos anmelden!
 

blog image
Octane

Octane

  • DE, 70178 Stuttgart
mehr

03. Sep 2015 30

Rambo Lambo

Aus einer Studie namens Cheetah entstand Lamborghinis LM002 – ein echter Hammer von Wagen. Der Hummer und andere SUVs kamen viel später. Eines ist klar: Den LM002 kann man nur lieben oder hassen.
In der Lamborghini-Familie war der LM002 von Anfang an ein schwarzes Schaf. Sein Vorbote war ein Prototyp, den die amerikanische Firma Mobility Technology International (MTI) mit Lamborghini entwickelte und der für die US-Army als Allzweck-Fahrzeug gebaut werden sollte. Der anvisierte Jeep-Nachfolger hatte Allradantrieb, Rohrrahmen-Chassis, Glasfaserkarosserie und Heckmotor (5,9-Liter-V8 von Chrysler). Die Studie war noch nicht fertig, da wurde sie – als Cheetah – beim Genfer Automobilsalon 1977 vorgestellt. Der Cheetah signalisierte, dass für Lamborghini immer noch das Abwegigste gerade gut genug ist. Der superschnelle Geländewagen wurde von der Fachpresse kaum wahrgenommen – er sah ja auch aus wie von einem Wüstenplaneten.
Für Otto-Normalverbraucher war der Cheetah ohnehin nicht vorgesehen. Dann fing der Ärger an. MTI hatte kein Geld, Lamborghini auch nicht – und der Cheetah benötigte noch viel Arbeit. Und Zeit. Verknappt: Geld, viel Geld. Gerade da kam in Sant’Agata eine gute Fee aus Bayern hereinspaziert. BMW beauftragte Lamborghini, den von Paul Bracq entworfenen M1 serienreif zu machen und dann herzustellen. Vier Prototypen, dann 400 Fahrzeuge. Alles schien sich zu fügen: Neben dem Countach sahen der Espada von 1968 (seit 1972 kaum modifi ziert) und der Urraco etwas faltig aus, für neue Typen fehlte das Geld. Mit dem Auftrag von BMW, Bezahlung im Voraus für Teile und Werkzeug, gewährte endlich auch die italienische Regierung einen Kredit. Die Freude währte nicht lange. MTI zog beim Cheetah-Projekt den Stöpsel, als FMC Technologies eine Klage einreichte. FMC, milliardenschwerer Gemischtwarenladen für Öl- und Militär-Equipment aus Texas, hatte den Offroad-Prototyp XR311 entwickelt, dem der Cheetah extrem ähnelte. Motor und Getriebe des XR311 kamen ebenfalls von Chrysler. Schon die Entwürfe von MTI und FMC ähnelten dem später gebauten HMMWV (Original-Hummer) sehr.

Bei Lamborghini ging’s jetzt superschnell steil bergab. Man hatte nichts zu entwickeln als den unvollendeten Cheetah. Doch Todgeweihte leben länger ...
top 3
als bedenklich melden
Kommentare

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie angemeldet sein.



Noch nicht registriert? zur Registrierung

Das könnte dich auch interessieren:
 
Moedling Classic Salz und Oel team-neger.at Ebreichsdorf Classic hannersbergrennen.at 1000km.at - Club Ventielspiel Ennstal Classic Edelweiss Classic
www.roadstertouren.at thermen-classic.at Höllental Classic bergfruehling-classic.de Planai Classic Rossfeld Rennen Wachau Eisenstrasse Classic legendswinter-classic.de
Salzburger Rallye Club www.mx5.events Gaisberg Rennen Goeller Classic Moedling Classic Rossfeld Rennen Höllental Classic Ebreichsdorf Classic